Category Archives: Veranstaltungshinweise

Wie wirkt das Netz?

Kommentare deaktiviert
Filed under Mediendemokratie, Veranstaltungshinweise

Unter diesem Titel fand im Berliner BASE-camp eine eintägige Tagung der Evangelischen Akademie Berlin statt, bei der ich sowohl an der Konzeption und Moderation mitgewirkt habe, als auch einen Vortrag zu politischer Partizipation und Online-Kommunikation beigesteuert habe. Hier die betreffende Präsentation (eine Dokumentation aller Beiträge folgt später):

flattr this!

Demokratie in Zeiten des Internets

Kommentare deaktiviert
Filed under Mediendemokratie, Veranstaltungshinweise

So lautet der Titel eines Podiumsgesprächs der VHS Groß-Gerau, bei dem ich am 23. Januar mit dem Bundestagsabgeordneten Dr. Peter Tauber (Sprecher der Unions-Netzpolitik-Initiative cnetz) über folgende (vom Veranstalter formulierte) Fragen diskutiere:

Die neuen, interaktiven Kommunikationsformen beeinflussen das politische Geschehen: Informationen sind schneller und einfacher zu beschaffen, Internetplattformen erlauben das gemeinsame Arbeiten von verschiedenen Orten aus und über soziale Netzwerke erreichen politische Statements mit einem Mausklick unzählige “Freunde”.

Wie wirkt sich dies auf die Demokratie aus? Fördert das Web 2.0 die Partizipation?

Wie verändert sich der Willensbildungsprozess und wie die politische Kommunikation?

Aktuelle Anknüpfungspunkte für die Diskussion dürfte es genug geben: Gerade hat die hessische CDU die Plattform “Mitdenkforum Hessen” gestartet, auf der Bürger sich an der Formulierung des Wahlprogramms der Christdemokraten für die (Ende 2013/Anfang 2014) anstehende Landtagswahl beteiligen können. Während das vergleichbare Format der hessischen SPD unter dem Titel “Hessen erneuern” auf die Kommentierung von Statements setzte, können hier sogenannte “Denkanstöße” eingereicht werden. Beide Beteiligungsformate ergänzen das Online-Angebot mit Offline-Veranstaltungen.

Stichpunkte für mein Einleitungsstatement habe ich hier notiert:

flattr this!

Was ich bei der re:publica (nicht) mache

Kommentare deaktiviert
Filed under Erinnerungskultur, Veranstaltungshinweise

Am 2. Mai  nehme ich bei einer bekannten Berliner Konferenz an einem Panel zum Thema “Recht auf Vergessen und Erinnerungskultur” teil. Die konträre Kombination im Titel verweist auf die Spannung zwischen den Initativen einerseits, die sich für mehr Privatsphäre sowie Datenschutz im Internet einsetzen und denen, die andererseits die Digitalisierung sowie Archivierung von Artefakten aller Art betreiben. In der Ankündigung werden dazu folgende Fragen formuliert:

Wie ist aus dieser Perspektive die Forderung nach einem „Recht auf Vergessen“ einzuordnen? Wie ändert sich der Charakter von persönlichen Informationen durch Zeitablauf? Wie wird im Internet selbst die eigene Vergänglichkeit reflektiert? Was wurde in der analogen Welt bewahrt und was nicht? Ändert sich daran etwas? Was wären die Auswirkungen von technischen Lösungen wie ein „Verfallsdatum“ für Daten?

Mit von der Partie sind Vertreter erinnerungskultureller Institutionen wie Dr. Verena Metze-Mangold (Deutsche UNESCO-Kommission) und Börries von Notz (Jüdisches Museum Berlin) sowie Akteure, die die juristische Dimension der Diskussion ansprechen:  Dr. Paul Kristian Klimpel koordiniert den Bereich kulturelles Erbe im Internet & Gesellschaft Collaboratory und ist Leiter des iRights Lab Kultur; Dr. Eric Steinhauer bearbeitet als Bibliothekar Rechtsfragen des kulturellen Gedächtsnisses.

Darüber hinaus hatte ich selbst eine Session eingereicht, die aber nicht angenommen wurde. Insofern kann ich anbieten, an anderer Stelle meine Linkliste aufzuräumen (Interesse?):

Seit Beginn von #OccupyWallStreet twittere ich in unregelmäßiger Reihenfolge unter dem Hashtag #occupyoftheday Links aus dem Online-Universum, das sich um dieses Ereignis entwickelt hat. Diese Links habe ich in meinem Pearltree-Profil archiviert, ohne diesen Pearltree jedoch zu organisieren. Die Struktur stellt somit das Ergebnis einer zufälligen Anordnung der Sammlung dar. In einer Präsentation werden nach Möglichkeit alle Links kurz vorgestellt, um sie dann – gegebenfalls unter Mithilfe des Publikums – zu kuratieren. Im Durchgang durch die präsentierten Fundstücke (Artikel, Bilder, Videos, Websites,…) lassen sich die Facetten der Protestkommunikation des Occupy-Phänomens entfalten.

#occupyoftheday in Erik Meyer (dr_meyer)

flattr this!

#AskObama: Die Twitter-Townhall

Kommentare deaktiviert
Filed under Mediendemokratie, On the Campaign Trail, social media, Veranstaltungshinweise

Während Sigmar Gabriel heute in Berlin die Frage diskutiert “Wozu noch Parteien in Zeiten sozialer Medien”, veranstaltet das Weiße Haus die erste Twitter-Townhall mit dem US-Präsidenten. Dieser Event steht einerseits in der Kontinuität des Einsatzes sozialer Medien in Wahlkampf- und Regierungskommunikation, markiert aber andererseits einen weiteren Bedeutungszuwachs, der seitens Obamas Kommunikationsstrategen zumindest symbolisch dem Format “Twitter” zugemessen wird. Nachdem er im Gegensatz zu vielen anderen Politikern bekannt hatte, die Kurznachrichten unter @BarackObama nicht selbst zu verfassen, twittert er seit dem 17. Juni gelegentlich selbst (Tweets from the President are signed -BO.), und seit dem 4. Juli ist auch das Büro von Vizepräsident Biden (@VP) am Start.

Nachdem am 20. April Facebook der Partner des Weißen Hauses für ein Townhall-Format war, bietet heute um 20 Uhr MEZ Twitter dem Präsidenten ein Podium sowie dem Publikum einen Kanal, um mit dem Hashtag “#AskObama” versehene Fragen zum Thema Jobs und Ökonomie zu stellen. Die eigentliche Veranstaltung findet dann im Weißen Haus statt und wird per Livestream auf der dafür eingerichteten Plattform askobama.twitter.com übertragen.

Diese Konfiguration von Hinter- und Vorderbühne hat in den einschlägigen US-Blogs bereits eine Diskussion zur Bewertung des Formats respektive seiner Aneignung durch die Nutzer ausgelöst. Vor dem Hintergrund der prominenten Positionierung des Twitter-Mitgründers Jack Dorsey im Veranstaltungsablauf stellte die bis vor kurzem bei techPresident tätige Nancy Scola im Altantic einige wichtige Fragen zu dieser public-private-partnership:

“What does the White House-Twitter partnership mean when Twitter gets hauled up to Capitol Hill to explain its privacy policy, or comes under federal investigation for its business practices? Does questioning from Jack Dorsey start to look like a replacement for questioning from experienced journalists like, say, CNN’s John King? Will we next see AT&T CEO Randall L. Stephenson demanding an equal shot at the mic? Do tools like Facebook and Twitter that were once heralded as means by which we can open up the political process become simply new ways for business executives to get the ear of the president?”

Ein anderer Aspekt, auf den sich die Debatte frühzeitig fokussierte, war die Auswahl der Fragen. Dazu vermeldete Jennifer Preston im NYT-Blog Media Decoder zunächst:

“Twitter will select the questions, using curation tools and a group of Twitter users to help identify the most popular questions raised both before and during the event. Twitter will be relying on its own search and curation features as well as a company called Mass Relevance to help find questions and topics that are most frequently mentioned.”

Diese technische Lösung werde durch ein Team von Kuratoren ergänzt:

“Adam Sharp, Twitter’s manager of government and political partnerships, said that the curators chosen by Twitter to help select the questions would be a politically and geographically diverse group. He said the curators would ask the people in their communities to highlight what they think are the most important questions for the president to address.”

Inzwischen wurde die Vorgehensweise im Twitter-Blog elaboriert:

“Questions addressed during the Town Hall will be selected both in advance and in real-time during the event. To narrow down the list of popular, relevant questions to ask on behalf of Twitter users, we’re doing the following:
• We’ve partnered with Mass Relevance to curate, visualize and integrate conversations for the event.
• Algorithms behind Twitter search will identify the Tweets that are most engaged with via Retweets, Favorites and Replies.
• A team of seasoned Twitter users with experience discussing the economy will help flag questions from their communities through retweets.”

Dazu hat @townhall eine öffentliche Liste mit acht der Kuratoren erstellt (Von Interesse könnte auch die Selbstbeschreibung von @townhall sein, da sie weitere Veranstaltungen dieser Art verheißt: “Official account for Twitter hosted town halls.”).

Vor dem Hintergrund eines intransparenten Auswahlprozesses problematisiert bei techPresident die für solche Formate entscheidende Frage des Feedbacks:

“In theory, if enough people are watching during the live event, and Obama really starts to filibuster (as he usually does), users could spread an #answerthequestion hashtag alongside the #askobama official tag, and that bit of feedback must ~might~ influence the course of the discussion, or the post-”townhall” coverage.”

Colin Delany hat bei e.politics bereits Aktivitäten der Nutzer zur Intervention beobachtet, und verweist u.a. auf die via Facebook verbreitete Initiative “#AskObama About Alleged Wikileaker PFC Manning at the Twitter Townhall”. Neben der eigenmächtigen Aneignung des Formats durch die Nutzer, kann Sifry sich auch die angebotsseitige Integration von Partizipationsoptionen vorstellen:

“It wouldn’t be that hard for Twitter to fix this if they want. Its search tool already filters for rudimentary expressions of approval or disapproval (try searching for “#askobama :)” or “#askobama :(.” Of course, this kind of sentiment analysis is much too blunt an instrument to use. But imagine if Dorsey said tomorrow that after each Obama answer, he wanted Twitter users to tweet a simple Yes or No along with the hashtag “#didObamaanswerthequestion.” Timestamps could take care of the rest.”

Es deutet sich also an, dass auch bei der Twitter-Townhall das aus der Perspektive politischer Kommunikation interessierende Geschehen nicht nur auf der Vorderbühne spielt, sondern das Netz insgesamt als relevanter Resonanzraum fungiert.

Update: So sieht das dashboard unter obama.twitsprout.com die Lage um 18 Uhr MEZ:

flattr this!

Postjournalistische Praktiken

Kommentare deaktiviert
Filed under Mediendemokratie, Veranstaltungshinweise

Unter diesem Titel frage ich bei einer Fortbildungsveranstaltung zur Analyse von Herausforderungen für die Mediendemokratie aus Sicht von Gewerkschaften, Parteien und politischen Stiftungen am 13. Mai 2011 in Berlin, ob WikiLeaks, Twitter & Co eine globale fünfte Gewalt konstituieren. WikiLeaks und Twitter stehen dabei als Platzhalter für Phänomene, die den etablierten Massenmedien und ihren normativen Ansprüchen hinsichtlich einer demokratischen Kontrollfunktion Konkurrenz machen. Gleichzeitig hat WikiLeaks aber auch als Katalysator für den investigativen (Daten-)Journalismus fungiert. Dessen Ethos manifestiert sich in Plattformen für whistleblower ebenso wie in der kollaborativen Plagiatsdokumentation GuttenplagWiki.

Twitter hingegen fungiert hier als Synonym für soziale Medien und steht damit für die diversen Formen der Demokratisierung von Echtzeitkommunikation in sozialen Netzwerken sowie die virale Verbreitung von Audio-, Foto- und Videodokumenten. Dieser Entwicklung korrespondiert wiederum die Konjunktur des Kuratierens von social media content als Format des Online-Journalismus (vgl. “Storify this!”). Insofern verstehe ich das Verhältnis von vierter und fünfter Gewalt nicht sozialromantisch als Dichtomie von Öffentlichkeit und Gegenöffentlichkeit, sondern als Konkurrenz, die bekanntermaßen das Geschäft belebt.

flattr this!

Crowdsourced Memory

Kommentare deaktiviert
Filed under Erinnerungskultur, Veranstaltungshinweise

Vom 14. bis zum 16. April 2011 findet in Berlin die Konferenz “httpasts://digitalmemoryonthenet” statt, die von der Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit der deutschen Kinemathek und dem Medienpartner 3 Sat Kulturzeit veranstaltet wird. Die Tagung gibt einen internationalen Überblick über die Nutzung digitaler sowie sozialer Medien im Kontext von Erinnerungskultur und Geschichtsvermittlung. In diesem Zusammenhang werde ich am Beispiel einschlägiger Online-Angebote einige Überlegungung zur Transformation kommemorativer Kommunikation vortragen.

Im Mittelpunkt meines Beitrags steht die Frage nach Veränderungen, die durch die Integration nutzergenerierter Inhalte evoziert werden: Ein Aspekt dieser Entwicklung ist, dass sich Zeitzeugen mit der Publikation autobiografischer Berichte zunehmend selbst in die Geschichte einschreiben. Während dies in Online-Medien eher ungefiltert geschieht, ermöglichen Techniken des crowdsourcing eine differenziertere Partizipation der Nutzer. Diese Methodik findet vor allem zur Identifikation und Erhebung von Angaben zu anonymen Opfern Anwendung. Ein aktuelles Beispiel für diese Praxis ist die Kampagne “Remember Me?” des United States Holocaust Memorial Museums, die auf Personen zielt, die als Kinder den Holocaust überlebt haben:

“By publicizing these 1,100 photographs, the Museum hopes to identify these children, piece together information about their wartime and postwar experiences, and facilitate renewed connections among these young survivors, their families, and other individuals who were involved in their care during and after the war.”

Prägnant an dieser Kampagne, die bereit erste Erfolge hervorgebracht hat, ist zudem die Integration von Facebook und Twitter zur Kampagnenkommunikation. Übrigens: der Hashtag für Tweets zur Konferenz, die per Livestream verfolgt werden kann, lautet #digmem.

flattr this!

Von Geschichtsinitiativen zu Gedenkstätten

Kommentare deaktiviert
Filed under Erinnerungskultur, Veranstaltungshinweise

Zum heutigen “Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus”, dem 66. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz, passt das Thema der 2. internationalen Bergen-Belsen-Konferenz, die vom 3. bis zum 4. Februar 2011 stattfindet: Social Memory and Survivor Communities. Zum Abschluss der Tagung werde ich mich mit der Frage beschäftigen, welche Implikationen in diesem Zusammenhang die Entwicklung von Geschichtsinitiativen zu Gedenkstätten in staatlicher Trägerschaft hat. Wie ich finde, setzt die Beantwortung dieser Fragestellung vor allem ein differenziertes Verständnis betreffender Initiativen voraus. Deshalb hier der Verweis auf zwei aktuelle Forschungsarbeiten, die dazu beitragen:

  • Der Leiter des Gedenkstättenreferats der Berliner Stiftung “Topographie des Terrors”, Thomas Lutz, hat 2009 eine Dissertation mit dem Titel “Zwischen Vermittlungsanspruch und emotionaler Wahrnehmung. Die Gestaltung neuer Dauerausstellungen in Gedenkstätten für NS-Opfer in Deutschland und deren Bildungsanspruch” vorgelegt. Darin spielt die Genese und Prägung dieser erinnerungskulturellen Einrichtungen aus bzw. durch die westdeutsche Gedenkstättenbewegung eine ausführliche Rolle.
  • Während diese Auseinandersetzung mit der Materie durch die Perspektive des persönlich Involvierten informiert wird, hat sich Jenny Wüstenberg aus politikwissenschaftlicher Perspektive damit beschäftigt. Ihr Aufsatz “Vom alternativen Laden zum Dienstleistungsbetrieb: the Berliner Geschichtswerkstatt. A Case Study in Activist Memory Politics” (German Studies Review 3/2009), gibt nicht nur einen interessanten zeithistorischen Einblick, sondern weckt auch das Interesse an ihrer noch nicht publizierten Dissertation, die sich dem Einfluss zivilgesellschaftlicher Akteure auf die deutsche Geschichtspolitik widmet.

flattr this!

Der Außenminister als Geschichtspolitiker?

Kommentare deaktiviert
Filed under Erinnerungskultur, Veranstaltungshinweise

Am Tag nach der Bundesversammlung beginnt in Berlin die internationale Konferenz “Erinnern an den Zweiten Weltkrieg. Mahnmale und Museen in Mittel- und Osteuropa”. Was im Vergleich zur Wahl des Bundespräsidenten von mäßigem tagespolitischen Interesse scheint, könnt doch einige Brisanz bergen. So ist das “Europäische Netzwerk Erinnerung und Solidarität”, das die damalige Kulturstaatsministerin der rot-grünen Koalition, Christina Weiss, mit einigen osteuropäischen Kollegen als eine Art Alternative zu dem seinerzeit vom Bund der Vertriebenen geplanten “Zentrum gegen Vertreibungen” gegründet hat, ein Mitveranstalter (für einen Überblick über alle beteiligten Institutionen siehe die Website des Global and European Studies Institute der Universität Leipzig; dessen Ko-Direktor, Stefan Troebst, hat wiederum die zum Verständnis der unterschiedlichen Initiativen hilfreiche Dokumentation “Vertreibungsdiskurs und europäische Erinnerungskultur” herausgegeben).

Die Große Koalition hat sich dann als “sichtbares Zeichen” auf die Errichtung der “Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung” verständigt (Zeitgeschichte-online dokumentiert in einer Materialsammlung diverse Beiträge zu diesem Thema). Träger dieser Stiftung ist das Deutsche Historische Museum (das auch als Veranstaltungsort der Konferenz fungiert) und Stiftungszweck ist es, eine entsprechende Dauerausstellung in Berlin zu betreiben. Im Konflikt um die Besetzung der Stiftungsgremien hat sich die FDP gleich zu Beginn der Legislaturperiode beharrlich geweigert, die Vorsitzende des Bundes der Vertriebenen, Erik Steinbach (CDU), als Vertreterin zu akzeptieren. Die Liberalen haben sich in der Causa Steinbach schließlich gegenüber der Union durchgesetzt, allerdings um den Preis, dass die Konstruktion der Gremien verändert wurde (für Details siehe die Website der Stiftung).

Nun wird die erwähnte Veranstaltung mit einer Rede von Außenminister Westerwelle eröffnet. Dies lässt erwarten, dass der in der Kritik stehende FDP-Vorsitzende den Anlass zur Profilierung nutzt und eventuell einen geschichtspolitischen Akzent setzt, mit dem er sich von der Union abhebt. Als Referent bei der Konferenz habe ich die Gelegenheit, die Rede am Donnerstagnachmittag persönlich zu verfolgen. Auch wenn die Einlassungen des Ministers die Aufmerksamkeit der politischen Öffentlichkeit auf sich ziehen werden, verspricht vor allem das wissenschaftliche Programm der Tagung eine interessante Konstellation.

flattr this!

Kommemoration, Konkurrenz & Koinzidenz

Kommentare deaktiviert
Filed under Erinnerungskultur, Publikationen, Veranstaltungshinweise

Am 5. Mai 2010 begeht die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin mit einer Podiumsveranstaltung den fünften Geburtstag des Monuments. Doch vor dem Hintergrund der gerade begangenen Gedenkfeiern zum 65. Jahrestag der Befreiung von Konzentrationslagern nehmen sich die fünf Jahre Holocaust-Mahnmal noch recht bescheiden aus. Auch die Konzeption des Events mag (mich) nicht ganz überzeugen: Es handelt sich um ein Treffen von Veteranen der Denkmals-Debatte. Allen voran die Initiatorin und Vorsitzende des Förderkreises, Lea Rosh sowie der Architekt, Peter Eisenman. Des weiteren dabei die zur Zeiten der Realisierung des Vorhabens amtierende Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Medien des Deutschen Bundestages, Elke Leonhard und der damalige Kulturstaatsminister Michael Naumann (beide SPD). Der Moderator, Heinrich Wefing (heute: Die Zeit) begleitete seinerzeit als FAZ-Autor das Geschehen.

Diese Konstellation vermittelt den Eindruck, als würden Zeitzeugen noch einmal um Diskurshoheit und Deutungshegemonie ringen. In diese Richtung weist auch der Titel der Podiumsdiskussion: “Ein Ort, an den man gerne geht?” Dieser bezieht sich vermutlich weniger auf den gleichnamigen Titel eines einschlägigen Buches zum Thema, als direkt auf ein Diktum von Altkanzler Schröder, der in einem TV-Interview im November 1998 sagte:

“Ich will ein Holocaust-Denkmal. (…) Aber ich möchte es in einer Dimension, vor der die Berlinerinnen und Berliner, vor dem die Deutschen nicht Furcht empfinden, sondern wo sie gerne hingehen, um sich zu erinnern, um sich auseinander zusetzen.”

Insofern erahnte der Instinktpolitiker eine Entwicklung, die in der Ankündigung des Termins wie folgt resümiert wird:

“Seitdem ist dieser nationale Gedenkort für die sechs Millionen Opfer des Holocaust fester Bestandteil eines Besuches der deutschen Hauptstadt geworden, der Ort der Information gehört laut Berlin Tourismus Marketing zu den »Top Ten« Berlins.”

Abschließend stellt sich die Frage nach der Terminwahl, denn eingeweiht wurde das Denkmal am 10. Mai 2005. Vielleicht liegt dies – abgesehen von anderen guten Gründen – auch an einer kommemorativen Konkurrenz, denn einen Tag nach der Veranstaltung wird am 6. Mai 2010 nun in Anwesenheit des Bundespräsidenten das Dokumentationszentrum einer erinnerungskulturellen Einrichtung eingeweiht, deren Realisierung noch länger als die des Holocaust-Mahnmals währte: Die Topographie des Terrors widmet sich am historischen Ort primär den Tätern, und die hinter beiden Projekten stehenden Initiativen konkurrierten nicht nur inhaltlich um das richtige Gedenken. Vorausschauend formuliert Harry Nutt dazu in der Frankfurter Rundschau vom 4. Mai 2010:

“Die zeitliche Koinzidenz zwischen Mahnmal-Jubiläum und Fertigstellung der Ausstellung Topographie des Terrors eröffnet zugleich eine Perspektive, in der Opfer- und Tätergedenken sich künftig aufeinander beziehen können.”

Eine Debatte darüber könnte allerdings eine spannende Veranstaltung werden…

Update: Zum fünften Jahrestag der Einweihung des Holocaust-Mahnmals führte ich am 10. Mai 2010 ein Gespräch mit SWR2.

flattr this!

History turns digital

Kommentare deaktiviert
Filed under Erinnerungskultur, Kultur: Theorie & Praxis, Veranstaltungshinweise

So lautet der Titel eines Workshops, der am 16. April 2010 in Berlin stattfindet. Veranstaltet wird er vom Lehrstuhl für die Geschichte Ostmitteleuropas am Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin und es geht um die Konsequenzen der Digitalisierung für die Geschichte (siehe die Ankündigung im Webmagazin für Informationstechnologie in den Geisteswissenschaften). Diese sollen zunächst am Vormittag in zwei Vorträgen verhandelt werden, von denen ich einen zur Transformation kommemorativer Kommunikation halte. Am Nachmittag werden dann Erfahrungsberichte aus der Praxis von vier Projekten diskutiert. Eingeladen sind:

Es gibt eine begrenzte Anzahl freier Plätze für Interessierte, die sich jedoch bis spätestens zum 8. April 2010 bei valentina.stefanski@fu-berlin.de anmelden müssen (Teilnahme bedarf der Bestätigung).

flattr this!

køb viagra

Switch to our mobile site