Heilmittel für die Wundheilung cialis rezeptfrei Kaffee-Erektionsstörungen viagra kaufen pflanzliche remidies

Category Archives: Kultur: Theorie & Praxis

History turns digital

Kommentare deaktiviert für History turns digital
Filed under Erinnerungskultur, Kultur: Theorie & Praxis, Veranstaltungshinweise

So lautet der Titel eines Workshops, der am 16. April 2010 in Berlin stattfindet. Veranstaltet wird er vom Lehrstuhl für die Geschichte Ostmitteleuropas am Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin und es geht um die Konsequenzen der Digitalisierung für die Geschichte (siehe die Ankündigung im Webmagazin für Informationstechnologie in den Geisteswissenschaften). Diese sollen zunächst am Vormittag in zwei Vorträgen verhandelt werden, von denen ich einen zur Transformation kommemorativer Kommunikation halte. Am Nachmittag werden dann Erfahrungsberichte aus der Praxis von vier Projekten diskutiert. Eingeladen sind:

Es gibt eine begrenzte Anzahl freier Plätze für Interessierte, die sich jedoch bis spätestens zum 8. April 2010 bei valentina.stefanski@fu-berlin.de anmelden müssen (Teilnahme bedarf der Bestätigung).

Erinnerungskultur 2.0: Video-Dokumentation

Kommentare deaktiviert für Erinnerungskultur 2.0: Video-Dokumentation
Filed under Erinnerungskultur, Kultur: Theorie & Praxis

Vortrag Erik Meyer, Teil 1 from stARTconference on Vimeo.

Vortrag Erik Meyer, Teil 2 from stARTconference on Vimeo.

stART.09: Kunst & Kultur im Web 2.0

Kommentare deaktiviert für stART.09: Kunst & Kultur im Web 2.0
Filed under Erinnerungskultur, Kultur: Theorie & Praxis, Veranstaltungshinweise

Am 24. und 25. September 2009 findet in Duisburg die stART.09-Konferenz statt, die Kulturschaffende und Experten aus dem Bereich Social Media zusammenbringen will. Einen Vorgeschmack auf meinen Vortrag gibt es im aktuellen Sammelband History Goes Pop: Zur Repräsentation von Geschichte in populären Medien und Genres (Inhalt/Einleitung des Bandes als PDF-Dokument), zu dem ich einen Beitrag zum Thema „Problematische Popularität? Erinnerungskultur, Medienwandel und Aufmerksamkeitsökonomie“ beigesteuert habe. Für den Vortrag am Freitag um 13.45 Uhr habe ich mich darüber hinaus mit dem Einsatz von Social Media-Formaten seitens des United States Holocaust Memorial Museum beschäftigt. Das USHMM erscheint mir als beispielhaft für eine „vernetzte erinnerungskulturelle Institution“. Das vollständige Programm der Veranstaltung inklusive Informationen zu den SprecherInnen gibt es hier als PDF-Dokument zum Download.

Von der Loveparade zur Nachttanzdemo

Kommentare deaktiviert für Von der Loveparade zur Nachttanzdemo
Filed under Kultur: Theorie & Praxis, Publikationen, Veranstaltungshinweise

Im Supergedenkjahr steht der Republik heute ein weiteres Jubiläum ins Haus: Für den 1. Juli 1989 wurde die in Berlin erstmals die Loveparade als Demonstration für „Friede, Freude, Eierkuchen“ angemeldet & genehmigt. Am betreffenden Samstag-Nachmittag zogen dann etwa 150 Raver mit elektronischer Musik über den Kurfürstendamm und prägten den Prototyp, der in den folgenden Jahren zum Massenspektakel avancierte. Auch wenn sich etwa Miterfinder Dr. Motte bereits länger von der Entwicklung des Events distanziert hat und die für dieses Jahr in Bochum geplante Loveparade gleich ganz ausfällt, hat sich die Veranstaltungsform der Straßenparade im Repertoire städtischer Inszenierungen etabliert. Und ist in einer (re-)politisierten Variante auch in der Provinz angekommen: An diesem Samstag, dem 4. Juli, findet in Gießen unter dem auch nicht gerade glücklichen Motto „Wir zahlen nicht für eure Krise“ eine Nachttanzdemo (Programm) statt. Zur historischen Einordnung dieser ganzen Chose hier der Hinweis

  1. auf ein zeitgenössisches Dokument zur Nachttanzdemo 2002 in Frankfurt am Main und
  2. auf eine 2002 erschienene Publikation, in der ich unter dem Titel „Partypolitik und Protestparaden“ jugendkulturelle Phänomene des Politischen thematisiere.